Wärmeverbund Eigenheimquartier

Aktuelle Informationen

19.12.2023 – das Resultat der Umfrage ist eindeutigl: 100 von 120 Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern im Quartier wünschen einen Anschluss an die Fernwärme. 

Hier die Resultate im Detail:
Für Fernwärme: 83 (inklusive Kindergarten und Atelier)
Tendenz zu Fernwärme: 17
Für Grundwasserwärmepumpe: 2
Tendenz zu Grundwasserwärmepumpe: 0
Individuelle Lösung realisiert oder geplant: 7
Keine Rückantwort: 11

Mit den 100 Voten für einen Fernwärmeanschluss haben wir die Mindestzahl erreicht, bei der Stadtwerk grundsätzlich bereit wäre unser Quartier mit Fernwärme zu versorgen und die Infrastruktur gemäss der Studie zu erstellen.

01.11.2023 – Am 1. November wurden die Ergebnisse der Studie im grossen Plenum durch die Denkgebäude AG vorgestellt. Bis Ende November läuft die Umfrage unter allen Hausbesitzerinnen und -besitzern zur favorisierten Variante für die künftige Wärmeversorgung.

Folgende Dokumente können Sie herunterladen (auf die Links klicken): 

Ausgangslage

Die 118 Häuser des Eigenheimquartiers verfügen heute mehrheitich über eine Gasheizung. Gemäss dem aktuellen Energieplan der Stadt wird das Gasnetz im Quartier ab 2033 still gelegt. Neue fossile Heizanlagen werden schon heute nicht mehr bewilligt. Im aktuellen Energieplan ist - im Gegensatz zu anderen Quartieren - keine zentrale Wärmeversorgung mit einem Wärmeverbund vorgesehen. Als Alternative würden nur einzelne Luft-Wasser-Wärmepumpen oder Pelletheizungen in Frage kommen. Für viele Bewohnende im Quartier ist dies keine befriedigende Lösung. Auf Initiative des Quartiervereins Wohnliches Geiselweid haben Stadtwerk und die Fachstelle Energie der Stadt an einer Infoveranstaltung im Oktober 2022 die Möglichkeit eines Anschlusses an die Fernwärme in Aussicht gestellt. Vorraussetzung ist aber, dass ein Wärmeverbundnetz erstellt wird, das möglichst alle Liegenschaften im Quartier anbindet. Die Realisierbarkeit eines solchen Netzes wird nun im Rahmen einer Machbarkeitsstudie geprüft. Die Finanzierung erfolgt über Förderbeiträge von Stadtwerk.

Umfrage

Im Rahmen einer Umfrage unter allen 118 Liegenschaftenbesitzern im Quartier im November 2022 haben 99 einer Machbarkeitsstudie zugestimmt, 3 lehnten eine solche ab. Von den restlichen 16 Liegenschaften traf keine Rückmeldung ein. Aufgrund des klaren Resultates hat der Quartierverein - wie in der Umfrage in Aussicht gestellt - eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Diese organisiert nun die Machbarkeitsstudie.

Arbeitsgruppe

Die Arbeitsgruppe umfasst aktuell fünf Mitglieder:
Regula Schwager (Eigenheimweg 23)
Gabi Stritt (Glaserweg 4)
Natalia Nogueira (Zimmererweg 16)
Bernd Ernst (Malerweg 2)
Reto Westermann (Eigenheimweg 53)
Kontakt: info@waermeverbund-eigenheimquartier.ch

Machbarkeitsstudie

Die Machbarkeitsstudie umfasst einerseits Varianten für den Bau eines Wärmeverbundnetzes, andererseits die Prüfung der in Frage kommenden Energieträger (Grundwasserwärmepumpe, Fernwärmeanschluss, Holzpelletheizung, Holzschnitzelheizung). Ermittelt werden folgende Punkte:
- Möglichkeiten zur Verlegung der Wärmeleitungen
- Kosten verschiedener Varianten (durch die Keller, im Strassenraum etc.)
- Rechtliche Grundlagen (Durchleitungsrechte)
- Eignung und Kosten verschiedener Energieträger
- Anschlusskosten
- Kosten für Wärmebezug
- Kostenvergleich mit individueller Luft-Wasser-Wärmepumpe

Arbeitsgruppe Wärmeverbund Eigenheimquartier
info@waermeverbund-eigenheimquartier.ch